An Agni, das Feuer

Der tote Körper wird beim Antyeshti Ritual den fünf Elementen – Erde, Wasser, Feuer (Agni), Luft, Äther – zurückgegeben.

An Agni
Rig Veda X.16

Verbrenn ihn nicht ganz, o Agni, verglüh ihn nicht, versenge nicht seine Haut noch seinen Körper! Wenn du ihn gar gemacht haben wirst, o Jatavedas,
dann entlaß ihn zu den Vätern!

Wenn du ihn gar gemacht haben wirst, o Jatavedas, dann überliefere ihn den Vätern;
wenn er dieses Seelengeleite antreten wird, dann soll er Höriger der Götter werden.

In die Sonne soll dein Auge gehen, in den Wind der Lebenshauch, geh in den Himmel und in die Erde nach der Bestimmung! Oder geh ins Wasser, wenn es dir dort beschieden ist; setz dich in den Pflanzen fest mit deinen Gebeinen!

Der Bock ist dein Anteil, den brenne mit deiner Brunst! Den soll deine Glut verbrennen, den deine Flamme! Deine freundlichen Leiber, o Jatavedas,
mit denen befördere ihn in die Welt der Frommen!

Gib ihn den Vätern wieder heraus, o Agni, der dir geopfert eigenmächtig wandert!
In Leben sich kleidend soll er seine Hinterbliebenen aufsuchen;
er soll sich mit deinem Leib vereinigen, o Jatavedas!

Was der schwarze Vogel von dir angepickt hat, die Ameise, die Schlange oder ein wildes Tier, das soll der allesfressende Agni heil machen und Soma,
der in die Brahmanen eingegangen ist.

Mit den Kuhteilen lege dir einen Panzer gegen Agni um, bedecke dich mit Fett und Schmer, auf daß dich nicht der dreiste lüsterne Agni kühn gemacht,
mit seiner Glut umschlinge, um dich zu verbrennen.

Diesen Becher, o Agni, sollst du nicht umkippen; lieb den Göttern und Somatrinkern ist dieser Becher, aus dem die Götter trinken.
Aus diesem zechen die unsterblichen Götter.

Den fleischfressenden Agni sende ich weit fort; er soll zu den Untertanen König Yamas gehen, das Unreine fortführend. Hier soll dieser andere Jatavedas den Göttern das Opfer zuführen, des Weges kundig!

Der fleischfressende Agni. Der in euer Haus eingedrungen ist, obwohl er diesen anderen Jatavedas sieht, den Gott hole ich weg für das Manenopfer; er möge den Gharmatrank an den entferntesten Ort bringen.

Der Leichen fortführende Agni, der den wahrheitsstärkenden Vätern opfern soll,
er möge den Göttern und den Manen die Opferspende ansagen.

Willig wollen wir dich einsetzen, willig dich anzünden.
Willig fahre die willigen Väter hierher, um die Opferspende zu essen!

Den du, Agni, verbrannt hast, den lösche auch wieder! Kiyambu soll hier wachsen, Pakadurva, Vyalkasa!

Du Kühle, Kühlung Bringende, du Erfrischende, Erfrischung Bringende,
vereinige dich fein mit dem Froschweibchen, erfreue fein diesen Agni!

Quelle: http://www.sanskritweb.net/rigveda/rigveda.pdf

 

 

 

 

            
            
          
      

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.